BILDERWECHSEL IM WACHSZINSHAUS

Ulla Kallert im Wachszinshaus (Foto: privat)Ulla Kallert im Wachszinshaus (Foto: privat)

Hattingen – Mit Farbe pur beginnt der Schauraum im Wachszinshaus das neue Ausstellungsjahr. Ulla Kallert stellt ihre leuchtenden und farbintensiven Arbeiten ab dem 21.01.2017 am St. Georgskirchplatz aus. Sie ist eine der ersten Touristinnen, die den Schauraum nach seiner Eröffnung im Sommer letzten Jahres entdeckten und da selbst Künstlerin, vom Ort und dem Konzept der Initiatoren so begeistert war, dass sie sich um eine Ausstellung bemühte.

Ulla Kallert mit einer ihrer Arbeiten (Foto: privat)

Ulla Kallert mit einer ihrer Arbeiten (Foto: privat)

Unter dem Titel: Selbst im Regen verliert der Leopard seine Flecken nicht, zeigt die bekannte Dortmunder Künstlerin ihr spannendes Werk. Ulla Kallerts Atelier im Dortmunder Kreuzviertel ist so ein Ort, an dem man selbst im Winter an Leoparden und Sonnenstrahlen denkt. Steht man auf der baumbestandenen Straße vor ihrem Atelierfrontfenster leuchtet es in den grauen Winterhimmel. Nach dem Besuch ihres Ateliers ist man erstaunt über soviel Farbe und Spritzigkeit sowohl in ihren Figurenbildern als auch in ihren abstrakten Kompositionen.

In Erinnerung blieben überall auftauchende Farbflecken, leuchtend in Gesichtern von Kindern oder spontan nebeneinandergesetzt, scheinbar hingekritzelte Strichlagen, dazwischen Linien, die verbinden oder abgrenzen, umkreisen und stenografieren.

Diese Farbflecken bleiben im Bewusstsein, als allgegenwärtig in ihren Bildern. Wie wenn man die Augen schließt und die Augenmuskulatur etwas presst und zusammenkneift, dann entstehen diese Farbeindrücke, die sich ständig verändern und changieren von einer Farbe zur anderen. Bis sie sattgesehen sind und die Augen ermüden, von der intensiven Farbigkeit von lila, rot-grün, orange und ständigem Wechsel, Schrumpfen und Ausdehnen.

Sinnstiftend und zugleich verwirrend, zumindest rätselhaft tauchen auch plötzlich, scheinbar dazugehörig, Satzteile wie … take my gold….. wie zur Bekräftigung eigener künstlerisch-existenzieller Fragestellungen auf. Sollen wir über sie oder ihre Lebensrolle als Künstlerin nachdenken oder ist es eine malerische Aufforderung zur Akzeptanz ihrer Arbeit oder ihrer Person. Ihre Bilder geben die Antworten darauf, sie sind einfach sehr präsent, ob mit Figuren oder ohne. Eine lohnenswerte Ausstellung zu deren Eröffnung herzlich eingeladen wird. Die Ausstellung dauert bis zum 25.02.2017.

Eröffnung: 22.01.2017, 11.00 Uhr

Schauraum Wachszinshaus

Kirchplatz 14

www.schauraum-wachszinshaus.com

Web Design BangladeshBangladesh Online Market