SPENDENFAHRTEN FÜR STRAHLENDE KINDERAUGEN UND HERZEN

Marco Dörr, Michael Krämer, Gunda Othold (Veranstaltungsmanagement LWL-Industriemuseum Henrichshütte), Gaby Schäfer, Karl-Heinz und Sabine Jäger bei der Spendenübergabe im historischen Gebläsehaus des LWL-Industriemuseums Henrichshütte (Foto: RuhrkanalNEWS)Marco Dörr, Michael Krämer, Gunda Othold (Veranstaltungsmanagement LWL-Industriemuseum Henrichshütte), Gaby Schäfer, Karl-Heinz und Sabine Jäger bei der Spendenübergabe im historischen Gebläsehaus des LWL-Industriemuseums Henrichshütte (Foto: RuhrkanalNEWS)

Hattingen – Am 3. und 4. Juni 2017 wählte der First Mustang Club of Germany erstmals das Gelände des LWL-Industriemuseums Henrichshütte als Veranstaltungsort für ein clubinternes Treffen. Über 200 Vereinsmitglieder aus ganz Deutschland sowie aus angrenzenden Nachbarländern, kamen mit ihren klassischen Automobilen aus den Baujahren 1964-73 in Hattingen zusammen. Im Rahmen des jährlich stattfindenden Treffens fanden von den Clubmitgliedern organisierte Spendenfahrten unter dem Motto „Ride a Legend and Help!“ statt. Zu diesem Zweck stellten einige der Teilnehmer ihre Mustangs zur Verfügung, um die Besucher der Veranstaltung, gegen einen kleinen Obolus, auf eine Spritztour in den außergewöhnlichen Wagen mitzunehmen. Das Industriegebiet rund um die Werkstraße eignete sich besonders gut für eine Fahrt mit besonderem Feeling.

Von diesem Angebot wurde reger Gebrauch gemacht, sodass durch die Fahrten allein knapp 1.200 Euro an Spendengeldern zusammenkamen, welche der Rhein-Main Stammtisch und weitere Clubmitglieder auf fast 1.500 Euro erhöhten. Schließlich stockte der First Mustang Club of Germany diesen Betrag nochmals auf, wodurch letztendlich eine Spendensumme von 4.000 Euro erreicht werden konnte.

Laut Aussage des ersten Vorsitzenden, Michael Krämer, ist es Ziel jeder Veranstaltung des Clubs, Spenden für eine bestimmte Organisation oder einen Verein zu sammeln und so etwas Gutes zu tun. „Den Clubmitgliedern geht es gut. Sie stecken viel Zeit, Geld und Liebe in ihre Autos. Etwas zurückgeben, anderen zu helfen und sie zu unterstützen ist aber ebenso eine Herzenzangelegenheit“, erklärt Krämer.

Auf Anregung des LWL-Industriemuseums Henrichshütte ging die Spendensumme in diesem Jahr an sunshine4kids e.V.

Zur feierlichen Übergabe reisten Michael Krämer, Schriftführer des Clubs Marco Dörr, sowie die Mitglieder Sabine und Karl-Heinz Jäger, welche die Organisation der Spendenfahrten auf den Events übernehmen, in dieser Woche noch einmal nach Hattingen an. Gründerin und Vorsitzende des sunshine4kids e.V., Gaby Schäfer, nahm die Spendensumme freudestrahlend entgegen.

Mit ihrem seit 2007 bestehenden sozialpädagogischen Verein organisiert die Sprockhövelerin kostenlose Segelaktionen für Kinder und Jugendliche, die aufgrund von Erkrankungen oder Schicksalsschlägen eine Auszeit, Spaß und Abenteuer in einer geborgenen Gemeinschaft verdienen. Ihnen sollen so neue Lebensfreude gegeben und Perspektiven eröffnet werden.

„Ich freue mich besonders über diese großzügige Spende, die in die Finanzierung unseres neuen Projekts fließen wird“, so Schäfer. Das seit langem geplante Projekt der sunshine4kids Oase in Sprockhövel soll noch in diesem Jahr bis zum Abschluss realisiert werden. Hier bekommt der Verein einen Treffpunkt für gemeinsame Aktionen neben den Segeltouren. Auch werden hier den Kindern und Jugendlichen natürliche Wege der Selbstversorgung aufgezeigt. Durch die Nähe zu Nutztieren wie Hühnern und Ziegen sowie die Einrichtung einer eigenen Imkerei, Grillabenden und regelmäßigen Treffen, wird die gemeinsame Zeit auf dem Gelände der Oase gestaltet.

Dank der Spende des Mustang Clubs ist es dem sunshine4kids e.V. möglich, weiter an seinem Leitbild und Ziel zu arbeiten, „für strahlende Kinderaugen und Herzen“ zu sorgen.

Web Design BangladeshBangladesh Online Market